Flugrouten BER: Schaden für Tourismus-Industrie und Grundstückswerte durch Fluglärm

Auf dem Info-Abend unserer Bürgerinitiative am 15.6.2011 im Caputher Gildehaus wurde deutlich, wie sehr die Bedrohung unserer Gemeinden und der Tourismus-Branche durch Fluglärm von den Mitbürgern inzwischen wahrgenommen wird:  ca. 160 Interessierte belegten die vorhandenen Stühle bis auf den letzen Platz . Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) erläuterte ihre bzw. die Position der Gemeinde zum Thema: „Acht Jahre haben wir um die Anerkennung als staatlich anerkannter Erholungsort gekämpft. Dieser Erfolg ist nun in Frage gestellt“.

Nach jetziger Planung sind unsere Gemeinden Schwielowsee, Werder (Havel) , Michendorf und Nuthetalzentral trotz aller Proteste von Anflügen ab ca. 1000 M Höhe in Spitzenzeiten im Minutentakt betroffen  Der erzeugte Lärm dabei ist vergleichbar mit dem Geräusch eines Staubsaugers in einem Meter Entfernung. Die Alternative, die Region außerhalb des Autobahnrings A10 weiträumig zu umfliegen, ist von der DFS bisher aus Kapazitätsgründen abgelehnt worden. Auch die Fluglärmkommission beschloss lediglich sehr allgemein, dass Anflüge möglichst nicht über Naherholungsgebiete und Siedlungsbereiche erfolgen sollen. Das sei viel zu unverbindlich, sagte Kreilinger.
Dies wird nicht ohne Folgen für den Tourismus bleiben, warnt Initiativenmitglied Johannes Haape, Reiseveranstalter aus Caputh. Langfristig wird es einen Einbruch der Touristenzahlen um 50 bis 75 Prozent geben, wenn das so kommt wie von der DFS nn vorgeschlagen. Die Lage am Wasser sei für die Gemeinde Schwielowsee leider kein Alleinstellungsmerkmal. In Brandenburg gibt es aktuell 129 Marinas. Die Touristen können bei starkem Fluglärm also leicht auf andere Gebiete ausweichen. Laut der einschlägigen Frankfurter Tabelle können Urlauber bei Belästigung durch Fluglärm eine  Reisepreis-Ermäßigung von 15 Prozent geltend machen.

Die  Anzahl der Touristen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Im Jahr 2010 wurden 32 966 Urlauber allein in den Schwielowsee-Ortsteilen Caputh, Ferch und Geltow gezählt, wobei nicht einmal alle Übernachtungs-Möglichkeiten hier mit einfliessen.  Hinzu kommen mehr als eine Million Tagesgäste.  Die Schwielowseer erzielen mit den Touristen ein Jahresbruttoumsatz von ca. 32 Millionen Euro nach Haapes Berechnungen – dies bedeute ca. 440 Arbeitsplätze. „Der Fluglärm ist damit eine existentielle Bedrohung der wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gemeinde“, sagt Haape.

Und das alles nur, weil Wowereit und Platzeck in Schönefeld einen absolut unbeschränkten Flugbetrieb gewährleisten wollen. Am 20.6. umd 18 Uhr soll deshalb erneut in Potsdam auf einem Marsch vom Landtag zur Staatskanzlei demonstriert werden. Inhaltliche Schwerpunkte: „Flugrouten außen rum statt oben drüber“, Nachtflugverbot von 22-6 Uhr, umweltfreundlichere Anflugverfahren (z.B. CDA).  Treffpunkt: 18 Uhr an der Schwimmhalle am Brauhausberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.