Volksbegehren „Nachtflugverbot BER“ abgewiegelt? Mahnwache am 11.04.14

Am Tag der Annahme des Volksbegehrens „Nachtflugverbot BER“ im Landtag Brandenburg hatte der Vorstand der BI Fluglärmfreie Havelseen bereits die Befürchtung, dass es sich nur um ein taktisches Manöver handelt.
Leider sieht jetzt alles danach aus, als würden die Ziele des Volksbegehrens verraten und gut 106.000 Brandenburger veräppelt, während gleichzeitig fortgesetztes Missmanagement immer mehr Milliarden in den Moloch BER schaufelt. Diese extreme Geldverschwendung und der Skandal, das man fast 2 Jahre nach der angeblich ach so sicheren Eröffnung nicht mal eine Ahnung hat, wann man fertig werden könnte und wie viele Milliarden man bis dahin noch braucht, stellt alles Bisherige in den Schatten. Noch unglaublicher ist, dass dieses Desaster noch so gut wie keine Konsequenzen hatte. Die politisch Verantwortlichen schlafen weiter fest in ihren (Aufsichtsrats-)Sesseln. Die Gesellschafterversammlung hat das Thema „Nachtflugverbot“ bekanntlich die letzten Tage an den Aufsichtsrat (aka „Wegsichtsrat“, aka „Nichtsehrat“, aka „Blindenrat“)  weitergeschoben. Dort hat mittlerweile ja wieder der für seine wirtschafts- und finanzpolitische Kompetenz bekannte Berliner Partymeister Klaus Wowereit den Vorsitz. Jeder kann sich denken, worauf das hinausläuft: Ein im Wahlkampf stehender Ministerpräsident Woidke wird vortäuschen, er hätte sich für ein Nachtflugverbot eingesetzt. Aus Kreisen des Bundes hörten wir vor Kurzem, dass dem leider nicht so sei! Und Wowi, der mit seinem restlos ruinierten Ruf schon eine ganze Weile ungeniert lebt, wird sagen, dass die Brandenburger das bisschen Lärm schon abkönnen. Und überhaupt habe die in Sachen Wirtschaftlichkeit und Finanzen hyperkompetente Geschäftsführung des Flughafens mit der gleichen Sicherheit wie Eröffnungstermine und Baukosten auch die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit von Nachtflügen zweifelsfrei belegt…

Wir wollen hiergegen am Rande dieser BER-Aufsichtsratssitzung wenigstens ein kleines spontanes Zeichen setzen und rufen deshalb auf zur

Mahnwache:  „Nachtflugverbot 22-6 Uhr jetzt!“
11.04.14 von 8:30 – ca. 10:30 Uhr. Kaffee und Kuchen stehen bereit.

Ort: 12529 Schönefeld, „Besucherzentrum BACC-Gebäude“ am Willy-Brandt-Platz (neben neuen BER-Terminal).
Link zum Gebäude:
http://www.ghp-architekten.de/cms/bauten/verwaltung/bbac/

Inhalt:
Nachdem die FBB-Gesellschafter in ihrer Zusammenkunft am 7. April 2014 die Frage nach dem Nachtflugverbot erst einmal an den Aufsichtsrat weiter verwiesen haben, soll nun dieser eine Beschlussempfehlung abgeben. Auch aus diesem Anlass sind die Lärmbetroffenen präsent und wollen mit einer Mahnwache zur Aufsichtsratssitzung des BER am 11. April in Schönefeld die Forderung nach einem Nachtflugverbot von 22-6 Uhr gegenüber den Verantwortlichen bekräftigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.